Stellungnahme zur Pressemitteilung der TU Chemnitz

Am 28.11.2012 äußerte sich die Leitung der Technischen Universität Chemnitz zum ersten Mal öffentlich zur Novellierung des Sächsischen Hochschulgesetzes. Der Rektor Prof. Dr. Arnold van Zyl betont dabei in einer Pressemitteilung auf der Website der TU Chemnitz die Chancen, die das neue Gesetz zu bieten habe. „Nun ist es Aufgabe der Hochschulen, das neue Gesetz auszuloten und bestmöglich umzusetzen – damit es das halten kann, was es schon dem Namen nach verspricht: mehr Freiheit für die Hochschulen“, so van Zyl. Weiterlesen

Nein zur unternehmerischen Hochschule!

Schon heute ist die Hochschule längst nicht mehr eine nur durch staatliche Gelder finanzierte Institution. Drittmittel spielen in der Finanzierung von Lehre und Forschung eine zunehmend wichtigere Rolle, weil durch die Kürzungsrunden der vergangenen Jahre eine Kompensation notwendig wurde. Nicht nur im Freistaat Sachsen zieht sich der Staat aus der Finanzierung der Hochschulen zunehmend zurück und überlässt das Feld der Wirtschaft.
Wir finden die Entwicklung bedenklich. Denn wir möchten, dass Lehre und Forschung nicht an wirtschaftliche Interessen, sondern an wissenschaftliche Werte gebunden sind. Wenn Wissenschaft gleichzeitig wirtschaftlich profitabel sein muss, verändern sich Forschungsfragen und Lehrinhalte. Daher fordern wir eine ausreichende finanzielle Ausstattung durch staatliche Mittel. Weiterlesen

Umfrage zum Semesterticket

Hallo liebe Studierende,

zur Zeit kursiert eine Umfrage durch das Internet, welche sich mit dem erweiterten Semesterticket beschäftigt. Auch wir haben davon erfahren und raten von einer Teilnahme ab. Für uns sprechen folgende Punkte dagegen:
Die Reichweite der Umfrage ist nicht gegeben. Es können nicht alle Studierende damit angesprochen werden, welches die Wissenschaftlichkeit in Frage stellt. Die Fragestellungen entsprechen nicht der wissenschaftlichen Norm, da unter anderem auch Suggestivfragen gestellt werden. Der Umfrageersteller ist eine Privatperson und könnte somit die Umfrageergebnisse in seinem Interesse verändern.
Das Referat Verkehr hat eine Studie in Auftrag gegeben, welche in spätestens 2 Wochen den Studierenden zum Ausfüllen vorgelegt werden kann. Mit dieser Umfrage ist die wissenschaftliche Qualität und Repräsentativität gewährleistet.
Wir bitten euch daher, die offizielle Umfrage des Referates Verkehr abzuwarten.